Antrag für Denkmal für sexuelle Vielfalt trifft Nerv bei Rot-Grün

Zum Antrag ‚Ein Denkmal für sexuelle Vielfalt in Hamburg‘ erklärt der gleichstellungspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Jens P. Meyer:

„Mit unserer Forderung, der Senat möge das Bürgeranliegen für ein Denkmal für sexuelle Vielfalt unterstützten, haben wir offenbar einen Nerv bei Rot-Grün getroffen. Anders ist nicht zu erklären, dass SPD und Grüne das gleiche – wenn auch wesentlich weniger konkret – in einem eigenen Antrag fordern, anstatt unser Anliegen direkt zu unterstützen. Wir wollen das Denkmal als Symbol für Hamburgs klaren Anspruch, eine weltoffene Metropole zu sein, in der Menschen jeden Geschlechts und jeder sexuellen Identität in Frieden und Freiheit leben und lieben können. Der Senat muss sich hierfür aktiv einsetzen.“