Bei Anstrengungen für mehr Wohnraum nicht nachlassen

Anlässlich der Wohnungsbaubilanz des Senats für 2018 erklärt der stadtentwicklungspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Jens P. Meyer:

„Auch der Senat hat endlich erkannt, dass Bauen das beste Mittel gegen steigende Mieten ist. Dieser Erkenntnisgewinn ist angesichts der aktuellen Diskussionen über Enteignungen und die Verschärfung der Mietpreisbremse erfreulich. Es ist längst überfällig, die vielen Regulierungen und Vorschriften auf ein vernünftiges Maß zurückzufahren und der Wohnungswirtschaft keine weiteren Steine in den Weg zu legen. Ohne sie gäbe es den jetzt vom Senat gefeierten Erfolg bei der Fertigstellung neuer Wohnungen in unserer Stadt nicht. Die Brandbriefe der Mitglieder aus dem ‚Bündnis für Wohnen‘ gegen Erbbaurechtsphantasien und weitere Vorschriften zeigen, dass der Senat Gefahr läuft, seine hochgesteckten Ziele zu konterkarieren. Für die Zukunft müssen Baugenehmigungen zügiger erteilt und dürfen Bauvorhaben nicht durch immer neue Regularien behindert werden.“