Alarmstufe Rot-Grün: Konzept gegen Preisanstieg beim Wohnungsbau grandios gescheitert

Zur repräsentativen Haspa-Studie zum Wohnungsmarkt sagt Jens Meyer:

 

„Alarmstufe Rot-Grün: Es ist höchste Zeit umzusteuern und den Irrweg staatlicher Regulierungsmechanismen zu verlassen. Durch weitere Reglementierung werden Investitionen in Wohnimmobilien gehemmt, anstatt diese durch weniger gesetzliche Vorschriften zu befördern. 

Nur ein deutlich höheres Angebot kann die Preissteigerungen bremsen und das weiß außer dem Senat auch eigentlich jeder. Aber solange der Zuzug höher ist, als die Zahl der tatsächlich bezugsfertig gestellten Wohnungen, wird sich der Markt nicht entspannen können. Da hilft es auch nicht, sich regelmäßig für genehmigte Wohnungen feiern zu lassen, wenn gleichzeitig z.B. durch Abriss verschwundenen Wohnungen unerwähnt bleiben.

Leider haben die Rot-Grünen Ideologen kein Interesse insbesondere jungen Familien den Weg in die eigene Immobilie zu erleichtern. Unseren Antrag, die Bundesratsinitiative aus NRW mit dem Ziel eines Grunderwerbsteuerfreibetrages zu unterstützen, wurde mit Rot-Grüner Mehrheit am vergangenen Mittwoch in der Bürgerschaft abgeschmettert. Jetzt wäre es noch möglich bei niedrigen Zinsen die eigene Immobilie zu erwerben und sich damit fürs Alter abzusichern. Wenn die Zinsen wieder steigen, wird der Traum von den eigenen vier Wänden für viele Menschen ausgeträumt sein.“