Chance für zügige Integration vertan

 

Zur Vorstellung des Sozialmonitoring-Berichts 2017 erklärt Jens Meyer:

 

„Wir halten das ‚Rahmenprogramm Integrierte Stadtentwicklung‘ (RISE) grundsätzlich für sehr wertvoll. Bedauerlicherweise sind fünf der 846 statistischen Gebiete im RISE, die für das Sozialmonitoring ausgewertet wurden, binnen eines Jahres von einem mittleren sozialen Index auf einen sehr niedrigen gefallen.

Jetzt haben wir den Beleg: Die Praxis des Senats bei der Flüchtlingsunterbringung hat dazu geführt, dass in den Gebieten wie befürchtet Tendenzen der Ghettoisierung und große soziokulturelle Probleme entstanden sind.

Für eine gelungene Integration wären von Anfang an eine kleinteilige Unterbringung und sozialer Wohnungsbau nötig gewesen, um die soziale Durchmischung und damit die Integration zu fördern.

Die Chance für eine zügige Integration ist damit vertan. Diese Entwicklung ist schwer rückgängig zu machen, weitere Probleme werden folgen.“