Faire öffentliche Diskussion über die Zukunft am Klosterwall

 

Zum Wettbewerbsergebnis City-Hof / Quartier am Klosterwall sagt Jens Meyer:

 

„Der rot-grüne Senat ist auf seinem rücksichtslosen Weg zum Abriss der denkmalgeschützten City-Hof Häuser einen weiteren Schritt vorangekommen. Der nun gekürte Siegerentwurf biedert sich mit maximaler Bruttogeschossfläche und als Ziegelkoloss brav an die Architektur des Kontorhausviertels an. Die charakteristischen City-Hof Häuser, die in unmittelbarer Nachbarschaft zum Weltkulturerbe die Nachkriegsarchitektur verkörpern und damit im Kontext zu den Kontorhäusern und dem dunkelsten Kapitel unserer Stadt eine wichtige zeitgeschichtliche Bedeutung haben, sollen demnach für ein gefälliges Projekt weichen.

In der öffentlichen Diskussion stellt der Senat nun diesen Neubau den von ihm selbst heruntergewirtschafteten City-Hof Häusern entgegen. Das ist unfair und unlauter, weil klar ist, dass der Komplex ohnehin grundsaniert werden muss. Die tatsächliche Frage lautet daher: Grundsanierung oder Neubau? Um eine faire öffentliche Debatte darüber zu ermöglichen, muss man das Sanierungskonzept von Prof. Marg zum Vergleich heranziehen.“