Rot-Grün nimmt Probleme der Stadtteilkultur endlich ernst

Zu den Ankündigungen von Rot-Grün, der Hamburger Stadtteilkultur mehr finanzielle Mittel zu Verfügung zu stellen, sagt Jens P. Meyer:

 

„Endlich hat Rot-Grün eingesehen, dass die wertvolle Arbeit der Stadtteilkulturzentren mehr Unterstützung verdient. Der massive Druck aus der Szene und von uns zeigt offenbar Wirkung. Erst kürzlich hatte die FDP-Fraktion in einem Antrag gefordert, die aktuellen Bedarfe der Stadtteilkulturszene mittels einer Evaluation zu ermitteln - Rot-Grün hatte dies natürlich ohne Beratung abgelehnt. Es ist schade, dass rot-grüne Kulturpolitik – sei es bei den Privattheatern oder hier bei der Stadtteilkultur – in weiten Teilen von Ignoranz geprägt ist und immer erst auf massiven Druck an die Realitäten angepasst wird. Im Sinne einer lebendigen und vielfältigen Hamburger Kulturszene wünscht man sich hier allerdings eine weitsichtigere Kulturpolitik.